Was für jugendliche und junge erwachsene Männer

 

Zielgruppe

Männliche Jugendliche von 14-21 Jahre, die durch Gewaltbereitschaft, Verhaltensauffälligkeiten, oppositionelles und dissoziales Verhalten bereits auffällig wurden.
Es kommen nur solche Jugendliche für das Training in Frage, bei denen der Wille zu erkennen ist, ihr Verhalten zu ändern. Das Training kann als richterliche Weisung, als Bewährungsauflage oder als Jugendhilfemaßnahme ausgesprochen werden.

 

Ziele

Die Teilnehmer sollen Betroffenheit bezüglich ihrer abweichenden Verhaltensweisen entwickeln. Sie sollen ihre Reflexionsfähigkeit verbessern, neue Konfliktlösungsstrategien entwickeln, sowie mit anderen auszukommen, ohne gewalttätig zu werden.

 

Ausschlusskriterien

Das Trainingsprogramm ist nicht geeignet für Suizidale, für vorherrschend Medikamenten-, Alkohol- und Drogenabhängige, für Mitglieder der organisierten Kriminalität und für Sexualstraftäter.

 

Weitere Aufnahmebedingungen

Die Sprachkenntnisse müssen ausreichen, um dem Gruppenprozess folgen zu können.
Es muss sichergestellt sein, dass der Teilnehmer an allen Terminen teilnehmen kann.

 

Aufnahmegespräch

Die beiden Trainer führen mit jedem an einer Teilnahme interessierten Jugendlichen und dem zuständigen Mitarbeiter des Jugendamtes ein Aufnahmegespräch.
In diesem Gespräch wird die aktuelle Lebenssituation und die Gewaltproblematik thematisiert.
Informationen über strafrechtlich relevante Gewalttätigkeiten, bisherige Gewaltereignisse werden erhoben (Urteile, Strafanzeigen, Hilfepläne)
Der Interessent wird über die organisatorischen Rahmenbedingungen, den geplanten Gruppenprozess, über Regeln und Abläufe der Gruppe informiert.
Der Vertrag wird erläutert.

 

Entscheidung

Das Aufnahmegespräch ist für die Trainer und den Interessenten Grundlage für die Entscheidung über die Teilnahme an der Trainingsgruppe.
Die Trainer teilen dem Interessenten und dem Mitarbeiter des Jugendamtes nach dem Aufnahmegespräch ihre Entscheidung über die Aufnahme oder Nicht-Aufnahme in die Gruppe mit.
Die Aufnahme in die Gruppe erfolgt nur, wenn beide Trainer mit der Aufnahme einverstanden sind.

 

Vertrag

Damit das Training durchgeführt werden kann, wird mit den Teilnehmern ein Vertrag abgeschlossen.
Dieser beinhaltet gleichzeitig die Regeln des Trainings:

 

Die Regeln

  1. Jeder darf aussprechen, wird nicht unterbrochen
  2. Keiner wird „fertiggemacht“ oder ausgelacht.
  3. Niemand wird verletzt
  4. „Stopp!“ bedeutet Aussetzen jeden Handelns
  5. Aussagen einzelner Teilnehmer unterliegen der Schweigepflicht
  6. Vor dem Training dürfen keine Drogen oder Alkohol konsumiert werden

 

Das Training

  • Einführung, Motivations- und Auftragsklärung, Perspektiverarbeitung, Lebensfluss
  • Teilnehmer Interview, biographische Analyse, Analyse der Gewaltauslöser, Erkennung von Neutralisierungstechniken
  • Konfrontative Pädagogik auf dem „heißen Stuhl“
  • 1 gruppendynamische Aktivität (Klettern, Bowling, Fußball, etc.)
  • Kampfkunsteinheit
  • Rollenspiele
  • Opferperspektive, Arzteinheit
  • Folgen von Gewalt
  • Alternativen zur Gewalt
  • Männerbild: was macht einen „wahren“ Mann aus
  • Entspannung, Yoga, Körperarbeit

 

Die Trainer

Die Trainer arbeiten seit vielen Jahren mit verhaltensauffälligen und aggressiven Kindern und Jugendlichen.

Thomas Walter führte mehrere Anti-Aggressivitäts-Trainingskurse mit straffällig geworden Jugendlichen für die Jugendgerichtshilfe Bad Kissingen durch. Außerdem wurden mehrere Fortbildungen für ErzieherInnen, SozialpädagogInnen, AusbilderInnen und LehrerInnen durchgeführt.

Thomas Walter war als Referent für Aiki-Extensions tätig.

Christian Schäflein als Co Trainer ist Sozialpädagoge mit langjähriger Berufserfahrung im Umgang mit verhaltensauffälligen, gewaltbereiten Jugendlichen.

 

Die Kosten

Die Kosten für einen Trainingskurs liegen bei 9.000,-€
Nicht enthalten sind Fahrtkosten der Teilnehmer


Übersicht

 

Gruppe: 6 Teilnehmer (geschlossene Gruppe)

Dauer: 20 Einheiten mit je 2,5 – 3 Stunden

Termine:

wöchentliche Treffen ab 17.00 bzw. 18.00 Uhr
zusätzliche Samstagstermine für größere thematische Einheiten und Übungen

Ort: Gruppenraum im Jugendkulturzentrum „Stattbahnhof“ Schweinfurt, 1. Stock

Trainer:

Thomas Walter, Dipl.-Soz.-Päd. (FH), AAT©-Trainer, Pädagogische Leitung der Kinder- und Jugendpsychiatrie Schweinfurt
Christian Schäflein, Dipl.-Soz.-Päd. (FH), Kinder- und Jugendpsychiatrie Schweinfurt

Kosten:

insgesamt 9 000 Euro, nicht enthalten sind anfallende Fahrtkosten der Teilnehmer

 


Downloads

Informations-Fyler Anti-Aggressivitäts-Training